Adventsüberraschungen 2022. Ab dem 27.11.

Bald ist es wieder soweit und die schönste Zeit des Jahres beginnt – zumindest für mich!

Auch in diesem Jahr habe ich mich daher dafür entschlossen, an jedem Adventssonntag eine kleine Materialidee mit euch zu teilen:

Dieses Jahr zieht nämlich ein kleiner Wichtel in unser Klassenzimmer. Ole, der Weihnachtswichtel, hat sich auf die lange Reise gemacht und in unserem Klassenzimmer einen schönen und warmen Ort für die nächsten Wochen entdeckt.

Was Ole in den Tagen bis Weihnachten alles erlebt, erzählt er uns in Briefen, die täglich in seinem Briefkasten liegen werden.

Natürlich sind die Briefe sehr klein – klar, sie wurden ja von einem Wichtel geschrieben. Das heißt: Brillen und Lupen rausholen und schon kann es losgehen.

Jeden Sonntag werden sechs Briefe von Ole auf meinem Blog veröffentlicht. Außerdem gibt es dazu immer noch eine Bastel-, Rezept- oder Spielidee von Ole für die Klasse.

Nun noch ein paar Worte in eigener Sache, denn eine kleine Sache ist etwas anders als die letzten Jahre:

Die Unterhaltung eines Blogs kostet viel Arbeit, Zeit und vor allen Dingen auch Geld. Zuletzt habe ich, um die Lade-Geschwindigkeit meiner Website zu beschleunigen, ein neues Paket gekauft, das euch nun zwar ein deutlich flüssigeres Stöbern auf meinem Blog ermöglicht, allerdings direkt auch deutlich höhere monatliche Kosten mit sich bringt. Die Zeit und die Kosten, die teilweise auch in sehr „kleinen“ Materialien stecken, ist teilweise unvorstellbar.

Daher wird es die ersten sechs Briefe von Ole zusammen mit den Briefumschlägen sowie einer Bastel-, Rezept- oder Spielidee kostenlos am 27.11. auf meiner Website geben. Wem die ersten Briefe gefallen haben, kann in den darauffolgenden Wochen die weiteren Briefe und Spiel- und Bastelideen für kleines Geld erwerben, um das Material, mein Blog, vor allem aber meine Arbeit zu unterstützen.

Ich hoffe sehr auf euer Verständnis und würde mich freuen, wenn euch Oles Briefe gefallen!

Euer Lukas

#derrestisthausaufgabe

 

Gib Pfötchen! Wir haben Schulhundbesuch.

Wir hatten am vergangenen Montag Besuch von Schulhund Oscar.

Naja, eigentlich ist er noch kein richtiger Schulhund, sondern derzeit noch in Ausbildung.

Meine Schüler:innen dürfen aber immer montags in der ersten Stunde schon mal ein wenig Zeit mit ihm verbringen und verschiedene Übungen mit ihm und seiner Besitzerin machen. Seine Besitzerin ist meine Praktikantin aus der Universität, die leider schon nicht mehr da ist. Jedoch hat sie sich dazu entschlossen, da sie derzeit mit ihrem Hund Oscar eine Schulhundausbildung macht, jeden Montag ehrenamtlich zu uns zu kommen, um mit Oscar und meinen Schüler:innen schon mal einige Spiele und Übungen auszuprobieren.

Es ist wirklich interessant zu beobachten, welche Wirkung Oscar auf meine Kinder hatte. Sie waren an diesem Tag besonders ruhig, besonders vorsichtig beim Aufstehen, beim Verlassen des Raumes, usw.

Ich persönlich hätte auch sehr gerne mit meinem Hund Lola eine Schulhundausbildung gemacht, allerdings habe ich einen kleinen Angsthasen, mit dem eine solche Ausbildung keinen Zweck hat.

Umso glücklicher bin ich darüber, dass Oscar uns nun wöchentlich einmal besucht, um mit den Kindern zusammen etwas zu lernen.

Natürlich haben wir uns vor Oscars Besuch die Einverständnis der Eltern eingeholt. Die Genehmigung der Schulleitung hatten wir durch mich ja schon und damit konnte es auch direkt losgehen.

Ich bin sehr gespannt, was Oscars Besitzerin sich für nach den Herbstferien überlegt hat.

Wie ist es an eurer Schule? Habt ihr auch schon Erfahrungen mit einem Schulhund gemacht, oder habt ihr sogar selber einen Schulhund?

Schreibt es doch gerne mal in die Kommentare!

Herzliche Paukergrüße

Euer Lukas

Schätz‘ doch mal. Unser Schätzglas.

Heute zeige ich euch wieder mal etwas aus meinem Schulalltag.

In den letzten beiden Wochen haben meine Schüler:innen die Hundertertafel kennengelernt. Wir haben viele Mengen gelegt, Zahlen gelesen, Ziffern geschrieben und und und…

Daher haben wir letzte Woche das Schätzglas eingeführt. Diese Woche haben wir mit Tintenpatronen gestartet. Die Kinder sollten schätzen, wie viele Patronen sich im Glas befinden. Ihre Schätzung durften die Kinder im Laufe der Woche auf einen kleinen Zettel schreiben, den sie anschließend in eine kleine Box stecken sollten.

Am Ende der Woche haben wir gemeinsam die Tintenpatronen gezählt und dann unsere beiden Schätzmeister und unsere Schätzmeisterin gekürt. Ich hatte nämlich tatsächlich drei Kinder in meiner Klasse, die genau die richtige Zahl geschätzt haben!

In der kommenden Woche kommen dann andere Gegenstände (natürlich immer unterschiedliche Anzahlen) in das Glas.

Das Schätzen gehört im Mathematikunterricht zu einer Grundkompetenz, die in der Grundschule aufgebaut und gefestigt werden sollte. Gar keine leichte Aufgabe, da ich selbst das Schätzen sehr schwierig finde. Nichtsdestotrotz hat es den Kindern großen Spaß bereitet, die Patronen zu schätzen und ihre Schätzung abzugeben. Dabei haben einige sogar schon erste Strategien entwickelt: „Ich zähle mal ein paar und schaue dann, wie viele es ingesamt sein müssten.“

Habt ihr auch ein Schätzglas in eurer Klasse? Schreibt mir doch gerne mal in die Kommentare.

Herzliche Paukergrüße

Euer Lukas

#derrestisthausaufgabe

 

 

 

Meine Sitzordnung. Ein Update.

Vier Wochen sind schon wieder vergangen, seitdem das neue Schuljahr begonnen hat.

Vier Wochen mit viel Trubel, der es mir nahezu unmöglich gemacht hat, mal eine ruhige Minute für Instagram zu finden. Ihr wisst, dass ich diesen Account wirklich sehr gerne betreibe, mich jedoch nicht unter Druck setzen lassen möchte und daher nur dann etwas poste und erstelle, wenn ich die Zeit dazu finde – die habe ich jetzt mal!

Wie ihr wisst, bin ich zu Beginn des Schuljahres mit meiner Klasse in einen neuen Klassenraum gezogen. Was soll ich sagen?! Ich fühle mich pudelwohl… und ich denke, meine Schüler:innen auch!

Wir starten jeden Tag im Kinositz, um verschiedene Rituale in der Klasse durchzugehen: Das Wort des Tages schreiben, die Schultage zählen, das Datum besprechen, den Tagesplan durchgehen und seit neuestem auch das ABC-Lied singen. Nach diesen Ritualen folgt meist eine Einführungs- oder Wiederholungsphase, die ebenfalls im Kinositz stattfindet. Danach dürfen die Kinder dann an ihren Arbeitsplatz gehen, den sie sich zu Beginn des Tages für den gesamten Tag aussuchen dürfen.

Anfangs hatte ich etwas Angst, dass die Kinder sich streiten könnten, wer jetzt wo sitzt. Dass zu viel gequatscht und zu „wenig“ gearbeitet wird. Ich kann aber tatsächlich sagen, dass sich diese Angst gar nicht bestätigt hat. Die Kinder haben bereits nach drei/vier Tagen verstanden, dass sie sich täglich einen neuen Platz suchen dürfen. Es funktioniert wirklich super. Einige wenige Regeln haben wir bereits vorab besprochen (nicht lange warten, bevor man sich auf einen Platz setzt), einige andere Dinge habe ich angesprochen, wenn sie aufgekommen sind (vielleicht macht es nicht immer Sinn, sich neben seine/n beste/n Freund:in zu setzen).

Einige Kinder wechseln tatsächlich täglich den Sitzplatz, andere nur den Stuhl innerhalb eines Gruppentisches und wieder andere sitzen täglich auf dem gleichen Platz – aber das ist ja auch völlig in Ordnung.

Nehmen wir uns doch mal selbst: Es gibt einige Tage, da sitzen wir zum Arbeiten gerne dort und andere Tage, da brauchen wir einen anderen Platz… Genau das wollte ich meinen Kindern auch ermöglichen und ich denke, es hat sich bewährt!

Ich habe mich dafür entschieden, dass die Kinder den Schulranzen aber mit ins Klassenzimmer nehmen und diesen an einen fest vereinbarten Platz stellen. Das hat die ersten Tage ein bisschen gedauert, mittlerweile klappt aber auch dies ganz gut.

Lasst doch gerne mal eure Meinung zu meiner Sitzordnung in den Kommentaren da.

Bis bald!

#derrestisthausaufgabe

 

Willkommensgeschenk für meine Schüler:innen.

In einer Woche ist es so weit und das neue Schuljahr startet in Hessen.

Wie ihr in meinem letzten Beitrag erfahren habt, ist mein Klassenzimmer schon einzugsbereit. Nun habe ich mir als kleines Willkommensgeschenk überlegt, dass ich meinen Schüler:innen zum einen gerne etwas Nützliches zum Schuljahresbeginn schenken möchte, ihnen zum anderen aber auch Mut machen möchte, wenn mal etwas nicht so rund läuft.

Das ist dabei herausgekommen. Die Karten habe ich euch auf meiner Website zur Verfügung gestellt. Ihr findet sie in meinem Klassenbuch unter „Schulalltag“ und im Schulkiosk. Die Vorlage kann ganz einfach im DIN-A4-Format ausgedruckt werden. Anschließend können die Platzhalter für den Bleistift (am besten) mit einem Cuttermesser eingeritzt werden. Die Bleistifte habe ich vom Versandriesen für kleines Geld bekommen.

Ich hoffe, euch gefällt das kleine Willkommensgeschenk ebenso wie mir und ich freue mich, wenn ihr es für eure Kinder ebenfalls gebrauchen könnt.

Herzliche Paukergrüße

Euer Lukas

#derrestisthausaufgabe