Meine Sitzordnung. Ein Update.

Vier Wochen sind schon wieder vergangen, seitdem das neue Schuljahr begonnen hat.

Vier Wochen mit viel Trubel, der es mir nahezu unmöglich gemacht hat, mal eine ruhige Minute für Instagram zu finden. Ihr wisst, dass ich diesen Account wirklich sehr gerne betreibe, mich jedoch nicht unter Druck setzen lassen möchte und daher nur dann etwas poste und erstelle, wenn ich die Zeit dazu finde – die habe ich jetzt mal!

Wie ihr wisst, bin ich zu Beginn des Schuljahres mit meiner Klasse in einen neuen Klassenraum gezogen. Was soll ich sagen?! Ich fühle mich pudelwohl… und ich denke, meine Schüler:innen auch!

Wir starten jeden Tag im Kinositz, um verschiedene Rituale in der Klasse durchzugehen: Das Wort des Tages schreiben, die Schultage zählen, das Datum besprechen, den Tagesplan durchgehen und seit neuestem auch das ABC-Lied singen. Nach diesen Ritualen folgt meist eine Einführungs- oder Wiederholungsphase, die ebenfalls im Kinositz stattfindet. Danach dürfen die Kinder dann an ihren Arbeitsplatz gehen, den sie sich zu Beginn des Tages für den gesamten Tag aussuchen dürfen.

Anfangs hatte ich etwas Angst, dass die Kinder sich streiten könnten, wer jetzt wo sitzt. Dass zu viel gequatscht und zu „wenig“ gearbeitet wird. Ich kann aber tatsächlich sagen, dass sich diese Angst gar nicht bestätigt hat. Die Kinder haben bereits nach drei/vier Tagen verstanden, dass sie sich täglich einen neuen Platz suchen dürfen. Es funktioniert wirklich super. Einige wenige Regeln haben wir bereits vorab besprochen (nicht lange warten, bevor man sich auf einen Platz setzt), einige andere Dinge habe ich angesprochen, wenn sie aufgekommen sind (vielleicht macht es nicht immer Sinn, sich neben seine/n beste/n Freund:in zu setzen).

Einige Kinder wechseln tatsächlich täglich den Sitzplatz, andere nur den Stuhl innerhalb eines Gruppentisches und wieder andere sitzen täglich auf dem gleichen Platz – aber das ist ja auch völlig in Ordnung.

Nehmen wir uns doch mal selbst: Es gibt einige Tage, da sitzen wir zum Arbeiten gerne dort und andere Tage, da brauchen wir einen anderen Platz… Genau das wollte ich meinen Kindern auch ermöglichen und ich denke, es hat sich bewährt!

Ich habe mich dafür entschieden, dass die Kinder den Schulranzen aber mit ins Klassenzimmer nehmen und diesen an einen fest vereinbarten Platz stellen. Das hat die ersten Tage ein bisschen gedauert, mittlerweile klappt aber auch dies ganz gut.

Lasst doch gerne mal eure Meinung zu meiner Sitzordnung in den Kommentaren da.

Bis bald!

#derrestisthausaufgabe

 

Willkommensgeschenk für meine Schüler:innen.

In einer Woche ist es so weit und das neue Schuljahr startet in Hessen.

Wie ihr in meinem letzten Beitrag erfahren habt, ist mein Klassenzimmer schon einzugsbereit. Nun habe ich mir als kleines Willkommensgeschenk überlegt, dass ich meinen Schüler:innen zum einen gerne etwas Nützliches zum Schuljahresbeginn schenken möchte, ihnen zum anderen aber auch Mut machen möchte, wenn mal etwas nicht so rund läuft.

Das ist dabei herausgekommen. Die Karten habe ich euch auf meiner Website zur Verfügung gestellt. Ihr findet sie in meinem Klassenbuch unter „Schulalltag“ und im Schulkiosk. Die Vorlage kann ganz einfach im DIN-A4-Format ausgedruckt werden. Anschließend können die Platzhalter für den Bleistift (am besten) mit einem Cuttermesser eingeritzt werden. Die Bleistifte habe ich vom Versandriesen für kleines Geld bekommen.

Ich hoffe, euch gefällt das kleine Willkommensgeschenk ebenso wie mir und ich freue mich, wenn ihr es für eure Kinder ebenfalls gebrauchen könnt.

Herzliche Paukergrüße

Euer Lukas

#derrestisthausaufgabe

Mein Klassenzimmer. Wir sind bereit für den Einzug.

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr hattet schöne und erholsame Ferien und konntet die unterrichtsfreie Zeit etwas genießen.

Für mich stand dieses Jahr der Umzug in mein erstes „eigenes“ Klassenzimmer an. Ausräumen, aufräumen, einkaufen, bohren, schrauben, hämmern und tada: Hier ist er.

Anders als bisher habe ich vor, dieses Schuljahr mal eine etwas andere Sitzordnung zu testen. Daher habe ich die Tische und Stühle angelehnt an das Churer-Modell gestellt. Die Kinder haben keinen festen Sitzplatz mehr, sondern dürfen sich fortan vielmehr täglich einen Arbeitsplatz „aussuchen“, der ihren Bedürfnissen entspricht. Die Sitzplätze sind nicht mehr unbedingt nach vorne ausgerichtet, sondern an Fensterplätze verankert. Ein Großteil der Plenumsphasen halte ich im Sitzkreis ab, danach dürfen die Kinder an ihrem Platz arbeiten. An einem „Beratungstisch“ in der Mitte des Raumes stehe ich während der Arbeitsphase für Rückfragen zur Verfügung. Ich verspreche mir dadurch, mehr auf die Heterogenität meiner Klasse einzugehen und die Gemeinschaft meiner Kinder dadurch ebenfalls zu stärken.

Ich plane zunächst einmal eine „Testphase“ bis zu den Herbstferien. Interessiert euch das Thema? Dann gebe ich euch gerne nochmal eine Rückmeldung, wie es in meiner Klasse funktioniert hat.

Außerdem habe ich in meiner Klasse eine kleine Lese- und Spieleecke eingerichtet. Mein Mausaufsteller und die Palmblätter von Ikea sowie das Spielesofa von Funzy und die bereitgestellten Stapelsteinen machen die Ecke für mich perfekt! Ich hoffe, meine Schüler:innen sehen das genauso.

Ich muss sagen: Ich freue mich mittlerweile schon sehr auf den Schulstart in einer Woche und bin gespannt, wie meinen Schüler:innen das neue Klassenzimmer gefällt. Habt ihr Interesse an häufigeren Einblicken aus meinem Schulalltag? Schreibt es doch gerne mal in die Kommentare!

Ich wünsche allen Lehrkräften, die bereits gestartet sind und denen, die es noch vor sich haben, ein tolles, aufregendes und hoffentlich „coronafreies“ Schuljahr!

PS: Mein Summer-Sale für die Klassenbuch-Zugänge läuft noch bis Ende August. Beeilt euch und schlagt noch schnell zu!

Bis ganz bald

Euer Lukas

#derrestisthausaufgabe

SUMMER SALE.

Der große Herr Lehrer Sommer Sale ist da!

Ihr habt es euch gewünscht und hier ist er. Bis zum 31.08. erhaltet ihr bis zu 30% (manchmal sogar ein klein bisschen mehr) auf euren Klassenbuch-Zugang!

Wenn ihr also schon länger überlegt, euch einen lebenslangen Zugang zu meinem Materialien zuzulegen, ist jetzt der perfekte Zeitpunkt dafür!

Also jetzt zuschlagen und gut vorbereitet ins neue Schuljahr starten!

Herzliche Paukergrüße

Euer Lukas

Kleine Sommerpause.

Mit diesem kleinen Beitrag verabschiede ich mich heute in eine kleine, kreative Sommerpause.

Viele neue Dinge, viele neue Materialien und viele neue Ideen sprudeln in mir. Eine davon bekommt ihr im heutigen Beitrag zu sehen.

Nach den Sommerferien wird mich Korbinian Beerenfels durch die Materialien begleiten. Ich bin schon sehr gespannt, wie ihr ihn und sein Klugscheißer-Lexikon findet. Das erste Material, in dem Korbinian zu sehen sein wird? Na, schauen wir mal …

Auf jeden Fall geht ein riesen Dank an Hans-Jürgen Krahl für das Illustrieren des kleinen Bären. Es waren mehrere Versuche notwendig bis er so aussah, wie ich ihn gerne haben wollte! Aber Hans-Jürgen hat das unglaublich gut umgesetzt!

Euch nun aber erstmal wunderschöne und vor allem erholsame Ferien!

Bis ganz bald wieder!

Euer Lukas

#derrestisthausaufgabe